Was tun, wenn die Katze Durchfall hat

Wir alle wissen, dass Durchfall sehr unangenehm ist. Das gilt auch für unsere Katzen. Dabei ist Durchfall bei Katzen gar keine Seltenheit. Vor allem Kitten leiden öfters unter diese Problem.

Meist hat der Durchfall keine größeren Ursachen und ist somit unbedenklich. Doch das muss nicht immer so sein. Von daher sollet man den Kot seines Tieres im Blick haben.

Leichter Durchfall bei Katzen

Leichter Durchfall ist meistens ungefährlich. Er sollte jedoch nicht länger als zwei bis drei Tage anhalten. Während dieser Zeit hilft Schonkost und meist ist danach auch alles wieder in Ordnung. Die Schonkost sollte aber nicht zu aprubt eingeführt werden. Sonst kann die plötzliche Umstellung selbst ein Auslöser für den Durchfall sein.

Was können die Ursachen sein?

Durchfall bei Katzen kann viele Ursachen haben. Angefangen von einer Futterunverträglichkeit bis hin zu einem Wurmbefall oder einer Infektion.

Auch eine plötzliche Futterumstellung kann der Grund für den flüssigeren Kot sein. Außerdem vertragen Katzen nur sehr schlecht kaltes Futter. Wird das Futter im Kühlschrank gelagert, sollte es also nicht direkt verfüttert werden. Sondern erst dann, wenn es Zimmertemperatur erreicht hat.

Viele Katzenliebhaber greifen auch gerne zu einer Portion Kuhmilch zur Belohnung. Allerdings leiden Katzen unter einer Laktoseunverträglichkeit. Sie vertragen den Milchzucker in der Kuhmilch nicht, was letztlich ebenfalls zu Durchfall führen kann.

Genauso wie Stress. So kann es vorkommen, dass der Umzug in die neue Wohnung doch nicht ganz so gut verkraftet wurde, wie zunächst vermutet. Aber auch ein neuer Rivale im Revier kann eine Stressursache sein.

Selbst die Tierärzte wissen nicht immer den Auslöser.  Um diesen überhaupt herausfinden zu können, ist es wichtig, sein Tier zu kennen. Zu wissen, was es frisst (und zwar alles) und was treibt. Gerade bei Freigängern kann dies zu einem kleinen Problem werden.

Ab wann muss ich zum Tierarzt?

Solange die Katze immer noch aktiv und ausgeglichen ist, muss nicht sofort zum Tierarzt gegangen werden.  In einem solchen Fall kann man zunächst einmal auf Schonkost umstellen und sie gut im Auge behalten.

Wenn sich allerdings nach zwei bis max. drei Tagen nichts ändert, sollte unbedingt der Tierarzt aufgesucht werden. Denn Durchfall kann dafür sorgen, dass die Katze nach und nach austrocknet. Viele unserer Stubentiger sind keine großen Trinker, sodass man hier nicht zu lange warten sollte.

Verschlechtert sich der Zustand währenddessen sollte ebenfalls der Tierarzt sofort aufgesucht werden. Denn dann kann es sein, dass die Ursache tiefgreifender ist.

Bei jungen Katzen oder Kitten darf gern auch frühzeitig die Hilfe vom Experten eingeholt werden. Die Tiere sind noch zu klein und von daher anfälliger und sensibler.

Durch eine frühzeitige/rechtzeitige Diagnose kann eine geeignete Therapie begonnen werden, sodass es dem Fellknäul schnell wieder gut geht.