Umfang einer Tierhaftpflichtversicherung

Die erste und wohl auch die wichtigste Frage, die sich Tierhalter bei einer Haftpflichtversicherung für Ihren Liebling stellen, ist die nach dem Umfang.

  • „Was brauch ich für eine Haftpflicht?“
  • „Welche Dinge müssen abgesichert sein?“
  • „Was kostet mich so etwas?“

Die Haftpflichtversicherung für Tier und Halter

Irgendwann kommt jeder Halter einmal an den Punkt, wo er eine Tierhaftpflichtversicherung braucht. Die Qual der Wahl ist wie bei normalen Versicherungen jedoch riesig und es tun sich zunächst viele Fragen auf.

Welchen Umfang muss eine Tierhaftpflichtversicherung haben?

Eine gute Frage, die leider nicht ganz so einfach zu beantworten ist. Der Leistungsumfang hängt ganz stark von dem Tier ab. Katzen z. B. brauchen überhaupt keine Haftpflichtversicherung, weil diese über die Privathaftpflicht mitversichert sind. Bei Hunden und Pferden sieht dies schon wieder ganz anders aus.

Falls dem Hund oder dem Pferd etwas passiert, z. B. ein Autounfall, so haftet der der Tierhalter für den entstandenen Schaden. Dies ist natürlich ein extremes Beispiel. Es ist aber wichtig, dass gerade die großen Dinge – die richtig teuer werden können – mit abgesichert werden. Normale Schäden, wie eine zerkratzte Hose sind meist das geringere Übel.

Eine gute Tierhaftpflicht versichert nicht nur das eigene Herrchen oder Frauchen, worauf die Versicherung läuft, sondern auch andere Familienmitglieder, Nachbarn und sogar die Gassigänger. Vor allem bei älteren Leuten, die nicht mehr so gut zu Fuß unterwegs sind und deshalb auf die Hilfe von anderen angewiesen sind, ist dieser Zusatz enorm wichtig. Doch nicht nur dann, denken wir doch mal an die Urlaubszeit. Was ist, wenn Fiffi nicht mit in den Urlaub kann? Der Aufenthalt in einer Hundepension ist oft die einzige Lösung. Selbstverständlich  muss auch dort der Hund versichert sein.

Gleiches gilt auch für Pferde, die man sowieso nicht überall mit hinnehmen kann. Bei Reitpferden lohnt sich deshalb eine Zusatzvereinbarung für Gastreiter.

Welche Schäden / Kosten werden nicht übernommen?

Die Haftpflichtversicherung sichert Schäden an Dritte ab. Deshalb sind Schäden in der eigenen Wohnung wie beispielsweise Kratzspuren nicht mitversichert. Gemietete und geliehene Gegenstände stellen in den meisten Fällen eine Ausnahme dar und werden von den meisten Versicherungen im Schadensfall nicht übernommen. Es gibt aber auch hier Ausnahmen.

Den tatsächlich Umfang erfahren Sie allerdings erst durch Nachfrage bei den einzelnen Versicherungsunternehmen. Deshalb lohnt sich der Vergleich. Allein eine Hundehapftpflicht kann schon zwischen 80 und 200 Euro im Jahr liegen.

Hinweis:
Bei sog. Kampfhunden können die Preise und die Leistung stark variieren. Die Versicherungen gehen hier von einem erhöhten Risiko aus, was angeblich den Preis rechtfertigt.

Tierhaftpflichtversicherungen steuerlich absetzen?

Wer regelmäßig seine Steuererklärung macht und eine Tierhaftpflicht hat, kann diese genauso wie die Privathaftpflichtversicherung mit angeben. Sie wird als Sonderausgaben anerkannt, sollte allerdings mit einem Beleg bewiesen werden. Das Finanzamt kann bei der  Prüfung den Versicherungsnachweis verlangen, gut wenn dieser also schon dabei ist. Ohne diesen Nachweis ist die Absetzung bei den Steuern schier unmöglich.

Unter bestimmten Bedingungen kann auch die Haftpflichtversicherung bei Pferden abgesetzt werden. Zum einen muss es das eigene Pferd sein und zum zweiten muss man damit Geld verdienen, z. B. in Form von Reitunterricht. Ist dies der Fall hat man einen Gewerbeschein. Dieser ermöglicht einem die Pferdehaftpflicht für ein Reitschulpferd in vollem Umfang abzusetzen.

Unsere 3 Fragen

Zu Beginn haben wir drei Fragen gestellt, die wir an dieser Stelle nochmals gezielt beantworten.

1. Was brauch ich für eine Haftpflicht?

Für ein Pferd wird eine spezielle Pferdehaftpflicht benötigt, welche den Halter und ggf. Gastreiter abdeckt. Bei Hunden wird eine entsprechende Hundehaftpflicht benötigt, die neben dem Halter auch die Familie, Nachbarn und ggf. Gassigänger integriert hat.

2. Welche Dinge müssen abgesichert sein?

Neben Personenschutz sollten auch Sachen mitversichert sein. Hierzu gehören unter anderem Kleidung und Teile von Gebäuden sowie die Wohnungseinrichtung. Eine hohe Versicherungssumme hilft im Schadensfall die entstandenen Kosten aufzufangen.

3. Was kostet mich so etwas?

Je nachdem ob man eine Haftpflicht für Hund oder Pferd benötigt und je nachdem um was für eine Rasse es sich bei dem Tier handelt, kommen unterschiedliche Kosten zustande. Bei einer normalen Versicherung ist z. B. kein Auslandsschutz mit drin. Dieser kann aber oftmals in der Premium-Version hinzugebucht werden. Die Kosten liegen i. d. R. zwischen 80 und 200 Euro im Jahr – egal ob Hund oder Pferd.

Die genauen Kosten können Sie am Besten bei den Versicherungen direkt nachfragen. Fragen kostet ja nichts 😉