Hundekrankheiten im Alter

Auch Hunde werden krank, das wissen wir. Aber, wie bei uns Menschen steigt die Anfälligkeit für Krankheiten im Alter. Wir zeigen dir die häufigsten Erkrankungen bei unseren Senioren.

Wir alle werden älter

Erreichen wir ein gewisses Alter, dann läuft alles nicht mehr ganz so schnell. Die Beine wollen einen nicht mehr so schnell tragen und der Rücken schmerzt immer öfters. Diese typischen Symptome zeigen auch unserer Vierbeiner.

Sie sind beim Gassi gehen nicht mehr ganz so flott unterwegs und der Sprung aufs Sofa klappt auch nicht mehr. Doch mit ein bisschen Führsorge und Aufmerksamkeit kannst du den Lebensabend deines Hundes schön gestalten. Vor allem Rücksichtsnahmen ist hierbei das Stichwort schlechthin. Denn wenn du auf die Bedürfnisse deines Hundeseniors achtest, habt ihr beide was davon.

Welche Hundekrankheiten können im Alter auftreten?

Neben den typischen Altersbeschwerden gibt es noch einige Krankheiten die im Alter auftreten können. Gelenkprobleme durch Arthritis oder Arthrose sind keine Seltenheit. Wir würden sagen, dass ist der typische Verschleiß.

Aber auch andere Krankheiten sind möglich, wie z. B. Diabetes. Immer mehr ältere Hunde leiden an Diabetes. Dieses ist zum Glück heute schon gut behandelbar und somit fast kein Problem mehr. Darüber hinaus können auch Probleme mit dem Herzen, der Leber oder den Nieren auftreten. Um frühzeitig zu bemerken, ob dein Hund Probleme hat, musst du ihn gut im Auge behalten. Ist er eher schlapp und müde sowie antriebslos, dann kann das ein Hinweis auf eine Herzerkrankung sein. Appetitlosigkeit ist ein weiteres Symptom.

Ein weiteres Problem sind Entzündigungen, die im Alter häufiger auftreten können. Hautprobleme können ebenfalls auftauchen. Grund dafür, ist dass das Immunsystem nicht mehr so arbeitet, wie noch in jungen Jahren.

Die Krankheit Krebs ist leider auch keine Seltenheit mehr bei Hunden. Genauso wie eine Beeinträchtigung beim Sehen oder Hören. Im Alter können Hundeaugen schon mal trüb werden. Meistens ist das aber gar nicht weiter schlimm. Gravierende ist da die Demenz, die  auch bei Hunden auftreten kann.

Hundekrankheiten im Überblick

Krankheiten der Gelenke:

  • Arthritis
  • Arthrose
  • HD

Krankheiten der Organe:

  • Herzprobleme
  • Nierenprobleme
  • Leberprobleme

Weitere Alterskrankheiten:

  • trübe Augen/schlechteres sehen
  • schlechteres höhren
  • Hautprobleme
  • Unverträglichkeiten (z. B. Futterunverträglichkeit)
  • Diabetes
  • Krebs

Vorsorge ist entscheidend

Gerade bei älter werdenden Hunde ist eine regelmäßige Vorsorge das A und O. Ein bis zwei mal im Jahr darf ein Routine-Check durchgeführt werden. Dabei werden Herz & Co. geprüft. Durch eine Blutuntersuchung können z. B. frühzeitig Krankheitsbilder erkannt werden, die sonst erst viele Wochen/Monate später entdeckt werden.

Wenn Krankheiten frühzeitig erkannt werden, können sie besser behandelt werden. Dann sind auch Herzkrankheiten kein so großes Problem mehr. Einmal im Jahr sollten auf jeden Fall auch die Zähne kontrolliert werden. Denn wer mag schon gerne Zahnschmerzen 😉

Langfristig kannst du durch gute Pflege und Vorsorge deinem Senior eine hohe Lebensqualität bieten.