Eine Krankenversicherung fürs Haustier

„Haustier Krankenversicherung“ – diese zwei Worte klingen im ersten Moment etwas komisch. Für uns selbst ist eine Krankenversicherung das normalste von der Welt, aber für unser Haustier? Brauchen die das überhaupt? Und wenn ja, gibt es sowas?

Die Tierkrankenversicherung

Ja, es gibt Krankenversicherungen, die man speziell für sein Haustier abschließen kann. Die bekanntesten Formen sind eine Krankenversicherung für die Katze, den Hund oder das Pferd. Es gibt aber auch welche für Kleintiere, wie Nager oder sogar Vögel. Jedoch bietet nicht jedes Versicherungsunternehmen auch solche Spezialfälle an.

Am häufigsten werden nun mal Krankenversicherungen für Hund, Katze oder Pferd in Anspruch genommen. Daher liegt hier oftmals der Fokus.

Brauch ich eine Krankenversicherung für mein Tier?

Dies ist wohl die wichtigste und zugleich schwierigste Frage. Gerade, wenn man ein noch junges Tier hat, entstehen kaum Tierarztkosten. Zwischendurch mal impfen und ein paar Kleinigkeiten machen lassen, das war es aber schon.

Doch je älter ein Tier wird, umso häufiger können Krankheiten auftreten. Auch Probleme mit Knochen und Gelenken treten im Alter häufiger auf – genauso wie bei uns Menschen. Sog. Verschleisserscheinungen sind es, die Bewegungen unangenehmer machen können.

Wenn das geliebte Haustier einmal krank ist, dann können die Kosten für die Behandlung in die Höhe schnellen. Je nach Krankheit und Behandlungsplan werden so schnell mehrere Hundert Euros benötigt. Die muss man erst einmal haben.

Eine Krankenversicherung für das Haustier kann diese Kosten übernehmen. Die Versicherung zahlt und du kannst dich ganz auf die Pflege deines Tieres konzentrieren – das klingt doch gut, oder?

Eine Tierkrankenversicherung für alles?

Wie so oft, gibt es unterschiede bei den Tierkrankenversicherungen. Es gibt welche, die nur die Kosten von Krankheiten oder Routine-Kontrollen übernehmen. Ander hingegen kommen nur bei OPs zum Tragen und wieder andere übernehmen beide Punkte und zahlen, ganz egal ob es sich um eine Routine-Impfung handelt oder ob eine Operation ansteht.

Welche Voraussetzungen muss mein Tier erfüllen?

Die meisten Versicherer haben eine max. Altersgrenze. Ist das Tier älter, kann es meist nicht mehr versichert werden. Von daher sollte man sein Tier möglichst früh versichern, damit es nicht irgendwann zu spät ist. Ein Vorteil von einem frühen Versicherungsabschluss liegt in den monatlichen Raten. Je jünger das Tier bei Vertragsabschluss ist, umso günstiger sind die Raten.

Der Gesundheitszustand ist ein weiterer Faktor, der bei den „Krankenkassen“ berücksichtigt wird. Vorerkrankungen müssen oftmals genannt werden. Man kann dann überlegen, ob man diese aus der Krankenversicherung fürs Tier ausschließt oder ob man sie mit reinnimmt. Je nachdem kann auch dies (starke) Auswirkungen auf den Preis haben.

Neben dem Gesundheitszustand ist es auch wichtig, ob das Tier seine Grundimpfungen erhält. Ist dies nicht der Fall, müssen die Impfungen nachgeholt werden, oder aber der Vertrag kommt nicht zustande. Die Grundimpfung wird allerdings nicht von allen Versicherern vorausgesetzt.

Bei Hunden muss zusätzlich noch angegeben werden, ob das Tier z. B. jagdlich geführt wird. Ist dies der Fall erhöht sich die Prämie, weil die Gefähr einer Verletzung höher liegt, als bei anderen Haustieren.

Hier nochmals die Punkte im Überblick:

  • Alter
  • Gesundheitszustand
  • jagdliche Führung
  • Grundimpfungen